Zero-Trusted-Networks: Warum Perimeter-Security tot ist

Herkömmliche Sicherheitskonzepte gehen davon aus, dass alle Dienste, Geräte und Anwender innerhalb des eigenen Netzwerks vertrauenswürdig sind. Nur Netzwerkverkehr und Zugriffe, die von außen erfolgen, sind potentiell gefährlich und müssen analysiert und beschränkt werden. Im Gegensatz dazu behandelt das Zero-Trust-Modell alle Geräte, Dienste und Anwender gleich, und misstraut ihnen grundsätzlich. Dieser Paradigmenwechsel hat erhebliche Auswirkungen auf die IT-Security-Architektur.

Vorkenntnisse

Keine besonderen Vorkenntnisse erkenntnis

Lernziele

Die Teilnehmer lernen, warum es sich lohnt, auch internen Geräten und Nutzern zu misstrauen und wie sie Zero-Trusted-Networks umsetzen.

 

Speaker

 

Jochen Kressin
Jochen Kressin ist Gründer und Geschäftsführer der floragunn GmbH, die mit Search Guard eine Enterprise Security Suite für Elasticsearch und den ELK Stack entwickelt und vertreibt. In seinen früheren Positionen beschäftigte er sich intensiv mit den Themen Netzwerksicherheit und Datenschutz.

Gold-Sponsoren

RIGS IT
WIBU Systems

Silber-Sponsoren

COTECH
RIPS Technologies

heise-devSec-Newsletter

Sie möchten über die heise devSec
auf dem Laufenden gehalten werden?

 

Anmelden