Was kann C++ von Rust klauen?

Rust ist eine relativ neue Programmiersprache, die sich besonders an Menschen richtet, die mit C und C++ Schwierigkeiten mit Problemklassen wie Speicherkorruption und Nebenläufigkeit haben.

Rust traut sich in ihrem Lösungsansatz, einige revolutionäre Neuerungen auszuprobieren, um die es in diesem Vortrag gehen soll. Insbesondere geht es um die Frage, ob man diese Lösung nicht auch in C++ verwenden kann bzw. wieviel des Effektes man haben kann, indem man ein paar einfache Konventionen einhält.

Auch in Rust sind die gewonnenen Freiheiten nicht kostenlos, sondern erzwingen teilweise einschneidende Änderungen im Programmierverhalten.

Vorkenntnisse

Rust-Kenntnisse sind nicht erforderlich, aber C++-Code mit STL-Containern sollte der geneigte Zuschauer grob folgen können.

Lernziele

Problemklassen fallen im Allgemeinen nicht vom Himmel ,sondern sind Ergebnis von Nachlässigkeit. Diese Erkenntnis ist der Nährboden, auf dem bessere Best Practices wachsen können.

 

Speaker

 


Felix von Leitner liest hauptberuflich anderer Leute Code und meldet gefundene Bugs und Sicherheitslücken. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse verteilt er dann auf Konferenzen gerne unter dem Publikum. Neben seiner beruflichen Tätigkeit ist Felix von allem für sein Blog [blog.fefe.de] und für den Podcast Alternativlos [alternativlos.org] mit Frank Rieger bekannt. Und für das Paperboy-Urteil.

Gold-Sponsoren

WIBU Systems
Xanitizer

Silber-Sponsoren

Cologne Intelligence
Wings-Fernstudium

heise-devSec-Newsletter

Sie möchten über die heise devSec
auf dem Laufenden gehalten werden?

 

Anmelden