Safety & Security by Design

Durch Industrie 4.0 und das Internet der Dinge nimmt die Vernetzung der Systeme zwangsweise zu. Dies hat zur Folge, dass die Angreifbarkeit der Systeme steigt. Um dem entgegenzuwirken, muss ein Hersteller geeignete Maßnahmen ergreifen.

Der Ansatz "Security By Design" wird gemeinhin propagiert, um die Security von Systemen sicherzustellen. Dieser Ansatz wird von der Norm IEC 62443-4-1 aufgegriffen. Das Befolgen dieser Norm im Entwicklungsprozess hat einen gewissen Aufwand zur Folge. Befolgt ein Hersteller jedoch bereits die Anforderungen der Norm IEC 61508 zur Sicherstellung der Funktionalen Sicherheit, können einige Anforderung der Norm IEC 62443-4-1 einfach mit erfüllt werden.

Vorkenntnisse

Keine

Lernziele

Nutzung von Synergien zwischen Safety- und Security-Entwicklungsprozessen.

 

Referent

 

Frank Eberle Frank Eberle arbeitet als Softwareentwickler bei der Firma Pilz GmbH & Co. KG. Dort beschäftigt er sich in der Vorausentwicklung mit unterschiedlichen Security-Themen im Bereich der Automatisierungstechnik.

Gold-Sponsoren

RIGS IT
WIBU Systems

Silber-Sponsor

RIPS Technologies

heise-devSec-Newsletter

Sie möchten über die heise devSec
auf dem Laufenden gehalten werden?

 

Anmelden